News

06. April 2020

Zum Umgang mit der aktuellen Situation

Wie gehen Sie mit Ihren persönlichen Ängsten und Unsicherheiten in der aktuellen Situation um? Dieses Modell zeigt Ihnen, wo Sie gerade stehen – und worauf Sie sich fokussieren sollten, wenn Sie diese Zeit für sich als Chance zum Lernen und zur persönlichen Entwicklung nutzen wollen. Wo stehen Sie also? Sind Sie noch in der „Fear Zone“ – oder bereits auf dem Weg in die „Growth Zone“ ? Senden Sie, vielleicht unbewusst, für Ihr Umfeld schwierig zu verarbeitende Signale, weil Sie (noch) mit sich selbst beschäftigt sind und aus Ihren Ängsten heraus agieren? Oder treten Sie, zumindest immer wieder, als bewusstes Rollenmodell für Ihre Mitarbeitenden und Ihr weiteres Umfeld auf? Was auch immer Sie für sich herausfinden: Die Antworten geben Ihnen einen Hinweis, was Sie aus der Krise für sich in die Zukunft mitnehmen werden! Wünsche Ihnen hierbei eine erkenntnisreiche Selbstreflexion.

 

09. März 2020

Jahresgespräche: Ein immer wiederkehrendes Ärgernis?

In vielen Unternehmen liefen in den ersten Monaten des neuen Jahres die sogenannten Jahresgespräche zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitenden. Auch in Ihrem Unternehmen? Waren Sie zufrieden mit diesen Gesprächen – ob als Führungskraft oder als Mitarbeiter/in? Wenn ja: Bitte setzen Sie sich mit mir in Verbindung. Ich bin neugierig zu erfahren, was Sie in Ihrem Unternehmen besonders gut machen!

Das übliche Jahresgespräch ist an seine Grenzen gestossen! Zu kontraproduktiv ist die Verknüpfung von Entwicklung, Zielvereinbarung und Leistungsbewertung. Zu überladen ist der Anspruch, das Alles in einem Setting wirkungsvoll zu integrieren – und dabei auch noch Motivation zu schaffen. Fokussieren Sie besser auf eine „Kultur der Mitarbeiterentwicklung“ und

  • trennen Sie als Unternehmen konsequent Entwicklung und Ziele, was sich in unterschiedlichen Gesprächsformaten und Taktungen widerspiegelt,
  • führen Sie anstelle der „Beurteilung von Entwicklung“ die „Evaluation von Zielen“ ein (methodische Inspiration liefern z.B. OKR oder Scrum),
  • erheben Sie keine wie auch immer digitalisierte Lösung zur „heiligen“ Vorgabe Ihrer Führungsarbeit, eine solche darf Ihre Arbeit immer nur vereinfachen und gestalten helfen, sie aber in keinem Fall normieren, komplex und unverständlich machen und damit ihren Sinn verlieren,
  • schaffen Sie einen Raum, in dem Entwicklung stattfindet und Leistung gezeigt wird – das ohne Beurteilung und mit dem Blick nach vorn.

Interessieren Sie sich ehrlich für Ihre Mitarbeitenden, denn das motiviert. Fragen Sie die Einzelnen, was sie genau von Ihnen als Führungskraft benötigen, um motiviert zu sein. Fragen Sie sie, wohin sie sich entwickeln möchten. Geben Sie nicht vorschnell Lösungen vor und bleiben Sie flexibel. Konzentrieren Sie sich auf die individuellen Stärken, sie sind ein guter Ausgangspunkt für Entwicklung. Sorgen Sie dafür, dass Person und Platz passen. Denken Sie daran: Die Kunden merken es, wenn Ihre Mitarbeitenden Freude an der Tätigkeit haben.

Handelsblatt Interview mit Gallup-CEO zu Motivation und Entwicklung

02. Februar 2020

Im Zweifelsfall entscheidet das Bauchgefühl

Was ist Authentizität und was hat Authentizität mit erfolgreicher Führung zu tun? Die wichtigsten Einsichten hierzu im aktuellen SKO Leader Magazin. Viel Spass beim Lesen meines Gastkommentars.

19. Dezember 2019

Erfolgreiche Führungspersonen sind keine Solotänzer

Mehr zur Quintessenz wirkungsvoller Führung in meinem Gastkommentar im aktuellen Focus Business.

16. November 2019

Kulturentwicklung „ongoing“

Vor neun Jahren initiierte die Sparkasse Neuss einen Kulturentwicklungsprozess in ihrer Organisation. 2017 erhielt sie hierfür u.a. den „Great Place to Work Award“. Dieses Unternehmen gibt exemplarisch Einblick in einen beeindruckenden Prozess: Kulturarbeit ist nicht irgendwann einfach „abgeschlossen“.

31. Oktober 2019

Future Skills: Sind wir fit für unsere Zukunft?

Veranstaltungshinweis „Future Skills. Sind wir fit für unsere Zukunft?“, Symposium der Ernst Schmidheiny Stiftung am 21. und 22. November im Grand Hotel Victoria-Jungfrau, Interlaken.

Ich freue mich auf ein anregendes Podium mit Caroline Forster, Susanne Giger , Dr. Mascha Santschi und Prof. Dr. Isabelle Romy rund um die Fragen

  • Was wird für die Zukunftsfähigkeit der Schweizer Wirtschaft getan?
  • Welche Anforderungen müssen Unternehmer/innen, Führungskräfte und Arbeitnehmende künftig erfüllen?
  • Welche digitalen und nicht-digitalen Kompetenzen gewinnen in Zukunft an Bedeutung?
  • Welche Folgen hat das für Bildung und Nachwuchsförderung?

Foto © Schmidheiny Stiftung

26. September 2019

Führen in der (Spitzen-) Gastronomie

Wie führt man in der (Spitzen-) Gastronomie? Maria Groß, 2013 Deutschlands jüngste Sterneköchin, geht eigene Wege. Sie lebt ihr Verständnis einer guten Chefin als Unternehmerin im eigenen Restaurationsbetrieb – und bleibt dabei sich und ihrer Leidenschaft, dem Kochen auf höchstem Qualitätsniveau, treu. Wie geht das zusammen? In „Gespräche über Führung“ gibt Maria herzhaft und unverstellt Auskunft.

24. Juni 2019

Interview in personalSchweiz

Aktuelles Interview in der personalSchweiz zu spannenden Führungsfragen und die Entstehung des Buches «Gespräche über Führung».

«Erfolgreiche Führungspersönlichkeiten: Sie haben eine Mission, mit der sie identifiziert sind.» Herzlichen Dank an Matthias Liechti für den angenehmen Austausch.

03. Juni 2019

Rückblick Women’s Talk in Basel

Und wie schafft man nun selber Sicherheit? Ein rundes und stimmiges Podium hat das Thema Anfang Mai in Basel mit Blick auf die eigene Person und den wichtigen Fragen zur finanziellen Vorsorge in der Schweiz aus unterschiedlichen Perspektiven differenziert beleuchtet. Ein Rückblick in der aktuellen Women in Business fasst den Abend zusammen: Herzlichen Dank an die Podiumsleitung Irene M. Wrabel und meine Podiumskollegen Diana Stocker und Thomas Bamert.

17. Mai 2019

Buchrezension im personalmagazin

Die aktuelle Mai-Ausgabe des personalmagazins im Haufe Verlag schrieb zu „Gespräche über Führung. 10 Führungspersönlichkeiten geben Einblick“: „Das Buch ist durch die Interviewform leicht und unterhaltsam zu lesen – gleichwohl enthält es tiefgründige Reflexionen zum Thema Führung und gibt wertvolle Denkanstöße.“ Weitersagen und weiterlesen.